Theaterprojekt „What is love?“

Das Projekt wird gefördert von

LETZE CAHNCE! Bis zum 2. Juli könnt ihr noch einsteigen

Tanzworkshop mit Papis Ba, meldet Euch jetzt an anmeldung@lukulule.de

WORKSHOPS

11:00-14:00 HIPHOP und BREAKDANCE

14:00-17:00 AFRO URBAN und AFRO CONTEMPORARY

inkl Pausen

Alter: 14-21 Jahre

Ihr könnt Euch für beide Workshops anmelden oder nur für den ersten oder zweiten Block

Neuer Theaterkurs: 14-18 jährige aufgepasst!

Tolles Projekt, tolle Teamleiter*innen, das einzige was fehlt seid Ihr und eure Ideen! Kommt vorbei immer mittwochs bei Lukulule!

What is love? (Baby don’t hurt me). Bist Du eher so No Means No oder All Options Open? Feierst Du #MeToo oder findest du das alles ganz schön übertrieben? Ist Shirin David eine Feministin oder eine Bitch? Bist Du eine Independent person oder eher so der Beziehungsmensch? Was macht einen zu nem sexy Typ? Ist es die Brusttransformation und das Cash in der Tasche oder vielleicht doch der weiche Kern? Wir greifen die Themen unserer Zeit auf: Liebe, Identität, Beziehungen und Grenzen. Mit (PopHipHopPunk)Musik, Tanz, Theater, Video und Performance begeben wir uns auf eine Reise zu uns selbst oder in eine andere Welt, je nach dem, wo Du hin willst! #allGenderWelcome #loveislove #nodiscriminationDie Teilnahme ist kostenlos.

Projekt? What is love? (baby don’t hurt me) – Ein Theaterprojekt über Liebe und Gewalt, ist ein 10monatiger wöchentlicher Theaterkurs in den Räumen von Lukulule e.V., der ergänzt wird mit einer Theater-Reise und der gemeinsamen Sichtung 3er Theaterstücke. 10-15 Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren begeben sich gemeinsam auf eine Reise zu sich selbst. 

Die (erste) romantische Beziehung, Sexualität und (Selbst-) Liebe sind die Themen dieses sehr intensiven Projekts. Habe ich Situationen erlebt, in denen Gewalt eine Rolle gespielt hat, wann habe ich das erkannt und wie kann ich damit umgehen? Habe ich bereits Grenzen verletzt oder wurden meine Bedürfnisse übergangen? Die jungen Menschen erforschen ihre Identitäten und ihre Beziehungen zu sich und anderen Personen. Wie war das mit der ersten Liebe, der ersten Beziehung, wen habe ich mir ausgesucht und warum? Wer wollte ich sein, warum und für wen? Welche Dynamiken haben mich in Situationen gebracht, die ich so vielleicht gar nicht beabsichtigt habe und welchen (Geschlechter-)Idealen laufe ich eigentlich hinterher? Begleitet wird das ganze von den supercoolen und erfahrenen Kursleiter*innen Sven-Jan Schmitz und Alyssa Marie Warncke.

Wann? Kurstermin ab 9. Februar 2022 mittwochs 18-20 Uhr

Wo? Stockmeyerstr. 43, Alte Bahnmeisterein, 1. Stock

Wer? Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren
Anmeldung unter anmeldung@lukulule.de

oder per WhatsApp unter 0176 238 722 19

Wir freuen uns, wenn auch Ihr mit dabei seid! Es gibt noch freie Plätze. Wir lernen uns erstmal kennen und machen dann ein großes Kick Off am Samstag den 19.3.22. Meldet Euch jetzt an!

anmeldung@lukulule.de

[Content Note: Darstellungen von Gewalt in Partnerschaft]

Das Team

Alyssa Marie Warncke

Sven-Jan Schmitz

Paula Zamora

Antonia Willms Barragàn

Unsere Bündnispartner*innen

Das feministische Bildungs- und Kulturzentrum RIA in Wilhelmsburg entwickelt Netzwerke im Stadtteil und schafft Räume für FLINTA (FrauenLEsbenInterTrans und Agender-Personen), um praktische Solidarität und Empowerment erlebbar zu machen. Das RIA schafft Symbiosen zwischen verschiedenen bereits bestehenden Initiativen und Zusammenhängen und öffnet ihrer Räume für Selbstorganisation und nachbarschaftlichem Austausch und Support. Großer Wert wird auf die Themen Zugänglichkeit, Barrierearmut und die Kooperation mit bereits bestehenden Strukturen gelegt, die die Selbstermächtigung von FLINTA*s anstreben.

Hamburger Kino e.V. wurde 2002 als freie Gruppe von Kurzfilmern gegründet und hat es sich zur Aufgabe gemacht, jeder interessierten Person die Möglichkeit zu geben, Kurzfilme mit nicht kommerziellen Auswertungsziel zu produzieren, sich darüber auszutauschen und die Filme in einem professionellen Rahmen zu präsentieren (z.B. auf dem jährlichen Kurzfilmfestival). Der Verein war schon an der Produktion von mehr als 1000 Kurzfilmen in Hamburg und der ganzen Welt beteiligt. Ende 20109 entstand die FilmFabrique in Kooperation mit der Gängeviertel-Initiative. Hier teilen sich kommerzielle und nicht-kommerzielle Filmprojekte die Büroplätze und finden hier eine neuartige Plattform des Austausches und der Vernetzung. Besonders wichtig ist den Macher*innen der FilmFabrique die Niedrigschwelligkeit und der Zugang auch von Laien zu proifessionellem Equipment. Deshalb ist die FilmFabrique/Hamburger Kino e.V. ein idealer Kooperationspartner für dieses Projekt, welches die Jugendlichen auch an die Videoproduktion, Schnitt und Bearbeitung von Filmmaterial heranführen will.